Stand der Dinge in der Trainingsabteilung

Weiterleitung vom Leistungssport Newsletter

Werte Seeclübler,

Da es in letzter Zeit einige Änderungen in der Trainingsabteilung gab, möchte ich Euch via Newsletter informieren.

Herausforderungen

Im Leistungssport haben wir derzeit 3 Herausforderungen, die wir gezielt angehen wollen: 

  1. Wir hatten seit mehreren Jahren keine Teilnehmer mehr an einer Junioren WM, und je nur einen Teilnehmer am Coupe de la Jeunesse und der U23 WM.*
  2. Wir haben grosse Löcher im Nachwuchs, und möchten eine kompetitivere und grössere Mannschaft in allen Altersbereichen.
  3. Wir hatten seit längerem Probleme mit der Sauberkeit im Kraftraum und der Garderobe.

Lösungen

Und das sind 3 unserer Lösungsansätze

  1. Es ist uns gelungen, ein neues Trainerteam auf die Beine zu stellen.. Dieses besteht aus  3 sehr profiliertenTrainern. Jeder Trainer ist für eine Trainingsgruppe verantwortlich. Die Gruppen haben klare Bezugspersonen und die Kompetenzen sowie Verantwortungsbereiche sind eindeutig geregelt. Gute Trainerpräsenz und eine straffe, klare Führung schliessen so unsere Lücken im Nachwuchsbreich . Jeder Trainer hat eine eindrückliche Vita, die ich kurz vorstellen möchte:
      1. Alexander Ruckstuhl trainiert die Senioren. Alexander wurde 2. an der WM und 4. an der Olympiade im 4x, war Nationaltrainer des Schweizer 8+ Projektes und bereits früher sehr erfolgreicher Seeclub Trainer und Athlet. Er bestimmt die Grundrichtung der Trainingsabteilung, sowie das technische Leitbild und die Trainingsmethodik.
      2. Stefan Inglin trainiert die A- und B- Junioren. Unser bisheriger B- und C- Juniorentrainer, war früher Trainer der U23 Weltmeister Matthias Fernandez und Andri Struzina bei Zug. Lic. Phil in Ethnologie Uni Zürich. Diplomtrainer Spitzensport Swiss Olypmic/ BASPO. Diplomtrainer Leistungssport Swiss Olympic/ BASPO. Hat mehrere Athleten an den Coupe de la Jeunesse geführt, zudem Coaching von SRV Projektbooten an JWM (2007, Peking), JEM (2016, Trakai) & Coupe de la Jeunesse (2013, Luzern & 2015, Szeged). Stefan ist zuständig für die generelle Organisation der Trainingsabteilung mit Hauptfokus auf den A’s und B’s, und ist der präsenteste Trainer im Club.
      3. Daniel Blaser, trainiert die Kinder / C-Junioren und assistiert Alexander Ruckstuhl bei den Senioren. Daniel führt hauptberuflich eine Holzbaufirma mit 10 Mitarbeitern in Basel Land. Früher erfolgreicher Athlet (mehrere Schweizermeistertitel, sowie diverse internationale Exploits), konnte er in den letzten 2 Jahren mit seiner Leidenschaft als Rudertrainer bereits erste Erfolge feiern (Holländischer Meister im 2x und 2-, sowie Selektion Junioren WM). Er absolviert parallel zu seiner Arbeit im Seeclub die Ausbildung als Trainer in Magglingen. Sein Fokus ist auf den Jüngsten, also der Gruppe U13 (Plauschgruppe) sowie der U15, welche bereits regattieren wird. Zudem assistiert er Alexander Ruckstuhl bei den Senioren, da Alexander nur zu 25% im Seeclub sein kann.trainerseeclub
  2. Durch eine verstärkte Rekrutierungsarbeit, welche im Januar 2017 begann, konnten bereits mehrere neue junge Seeclüber für den Rudersport begeistert werden. Anbei liste ich einige Massnahmen auf, welche zum bisherigen Rekrutierungserfolg beigetragen haben
    1. Wir haben 15+ Schulklassen, zusätzlich zu den regulären Ferienkursen, in den Seeclub gebracht, um ihnen einen Schnupperkurs zu geben. Somit wird sich unser Bekanntheitsgrad steigern, was langfristig mit der Rekrutierung helfen wird.
    2. Wir haben ein Plakat vor den Seeclub gestellt, um die Laufkundschaft in die Badi abzuholen, dieses hat bereits Erfolg gezeigt.
    3. Wir haben via Facebook online Werbung betrieben
    4. Wir verteilen Flugblätter in den Schulen, wo wir durch Kontakte mit den Lehrern direkten Zugang haben.
  3. Es ist uns gelungen, 6 junge Seeclübler dazu zu gewinnen, mindestens einmal pro Woche ehrenamtlich ein Training der Junioren zu unterstützen oder selbständig zu geben. Diese sind Alexander Wild, Flurin Fischer, Aaron Ackermann, Nicola Guler, Kieran Hurst und Jeremy Ghiblin. Die Miliztrainer können die Langfristigkeit der Seeclubkultur garantieren und inspirieren andere junge Ruderer, sich auch mehr für den Club einzusetzen. Sie werden von unseren Profi-Trainern geschult und können so langfristig viel für sich selber und für den Club lernen.

Strategie

Und wie sieht unsere Strategie für die Zukunft aus:

  1. Durch die Einstellung von Alexander Ruckstuhl, ist es uns gelungen, einige frustrierte Senioren wieder zurück ins Boot zu holen. Somit können wir den Wissenstransfer an die jüngere Generation gewährleisten.
  2. Durch die klare Einteilung, sollte es den Trainern möglich sein, grössere Trainingsgruppen zu bilden. Ziel ist es, pro Jahrgang 10 Junioren zu haben. Die klare Schaffung von Verantwortung erlaubt es den Trainern, ihre Gruppen straff zu führen. Dies hat bisher auch Erfolge in der Sauberkeit der Clubanlage, sowie dem Umgang mit dem Material gezeigt.
  3. Durch die starke Rekrutierung ist es uns gelungen, eine “Kindergruppe” zu bilden. Dies sind Ruderer, welche 11-12 Jahre alt sind. Obwohl viele Junioren wieder aufhören, möchten wir doch möglichst früh ein hohes Niveau und eine gute Kontinuität generieren. Fängt ein Ruderer mit 11 an, kann er mit 14 schon sein Wissen an einen anderen, 14 jährigen Neuling weitergeben. Obwohl der vormals 11 jährige evt. aufhört, so hat der neue 14 jährige trotzdem eine viel steilere Lernkurve, weil er vom erfahrenen Ruderer abschauen kann.
  4. Durch die klare Führung und Ausbildung von ehrenamtlichen Hilfstrainern, können wir kostenneutral unsere Trainerkraft massiv vergrössern, und die Loyalität gegenüber dem Club fördern. Ein Profitrainer ist ein schöner Luxus. Nur sollte man den Profitrainer nicht für gegeben hinnehmen. Der Verein kann, meiner Meinung nach, nur bestehen, wenn eine Leistungsskultur von Mitgliedern an Mitglieder weitergegeben wird. So sehr wir unsere Profi-Trainer schätzen, sie sind (fast alle) keine Seeclübler.

Unterstützung

Und wie könnt Ihr uns unterstützen?

  1. Unterstützen Sie uns an der GV. Leistungssport sollte im Seeclub tief verankert bleiben, denn von einer anspruchsvollen Ruderkultur profitiert der ganze Club. Stimmen Sie im Sinne der Jungen ab.
  2. Falls Sie technisch/handwerklich versiert sind, so brauchen wir stetig Hilfe. Sei dies mit kleinen Arbeiten auf der Ergo-Plattform im Kraftraum, an Motorbooten oder sogar Reparaturen an Ruderbooten, sowie das bemalen von Rudern. Wir können immer Hilfe gebrauchen!
  3. Treten Sie dem Club 2000 bei. Der Club 2000 benötigt stets neue Mitglieder. Er ist der beste Weg, die Trainingsabteilung direkt zu unterstützen. Wir geben uns Mühe, konservativ mit den Geldern umzugehen und freuen uns über jedes neue Mitglied. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob der Club 2000 das richtige ist für Sie, so können sie auch einmalige Spenden jeglicher Höhe an ihn entrichten. Club 2000 Anmeldeformular
  4. Geben Sie mir Rückmeldung. Ich freue mich auf jegliche konstruktive Kritik. Schreiben Sie mir dazu gerne Ihre Kritik unter leistungssport@seeclub.ch. Da ich zurzeit recht eingespannt bin, kann es jedoch jeweils etwas dauern, bevor Sie von mir zurück hören.
  5. Schicken Sie alle Sportbegeisterten der Jahrgänge 2003-2007 in den club. Anmelden können Sie sich via nachwuchs@seeclub.ch.
  6. Sagen Sie es, wenn etwas gut läuft. Unsere Trainer sind Angestellte des Seeclubs. Wenn wir sie gut behandeln und unterstützen, können sie ihre derzeitig grossartige Motivation behalten. In allzu vielen Clubs werden Trainer durch unqualifiziertes Nörgeln einzelner Weniger frustriert, denn bei aller Professionalität sind auch sie nur Menschen. Wenn aber auch ab und zu etwas Positives kommt, dann hat das einen grossartigen Effekt.

Unser Ziel ist es, durch ein möglichst breites Fundament an eigenen Athleten, ehrenamtlicher Arbeit und einem Streben nach Höchstleistungen, eine Leistungskultur auf höchstem Niveau anzustreben, welche den Seeclüblern Spass macht.

Gerne möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal bei meinen Vorgängern, Olivier Gremaud und Markus Lüönd bedanken. Sie haben mir eine gut funktionierende Leistungssportabteilung übergeben, wofür ich sehr dankbar bin.

Ich freue mich auf zahlreiche Regattabesuche und bedanke mich bei allen Seeclüblern für Ihre Unterstützung der Trainingsabteilung.

Mit rudersportlichem Gruss

Lucas Abegg

Chef Leistungssport

Seeclub Zürich

leistungssport@seeclub.ch

Anbei noch ein kurzes Video vom letzten Samstag. Das Training läuft.

Training Seeclub Zürich 9.9.17 from Lucas Abegg on Vimeo.

 

*Silvan Zehnder und Simon Niepmann zählen in dieser Aufstellung nicht, da sie seit mehreren Jahren nicht mehr mit der Trainingsabteilung des Seeclubs, sondern im Verband trainierten.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Herbstfrondienst Eglisau 2014 & Sursee 2013

Vielen Dank für die fleissige Teilnahme am Frondienst. Mit 23 Jungs waren wir 5 weniger als im Frühling.

Fleissige Helfer im Seeclub: Vielen Dank für Euren Einsatz.
Fleissige Helfer im Seeclub: Vielen Dank für Euren Einsatz.

Hier noch ein Bild, welches genau vor einem Jahr entstanden ist. Wer kann die Jungs heute noch erkennen?

Sursee 2013: Die Aufriggertruppe
Sursee 2013: Die Aufriggertruppe

Ich wünsche unseren Ruderern in Sursee viel Erfolg, hier die Info zur Regatta.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Frondienst Eglisau

28 Junioren (mit Cedi und Manu) und 12 Eglisauer haben sich heute morgen zum Frondienst eingefunden. Sepp hat die Sache gleich in die Hand genommen und nach gut 2 Stunden war die Halle sauber, das Trainerboot entwässert und poliert und die Boote geputzt. Rik hat zudem noch einen Znüni organisiert, so das alle um 11 wieder glücklich nach Hause konnten. Mit Rik als Materialchef läuft es im Seeclub sowieso rund. Der Club hat gut gepflegte Boote, die Bootshalle in Zürich ist optimal organisiert und die Frondienste machen Spass, weil effizient gearbeitet wird. Vielen Dank für die gute Unterstützung aller teilnehmenden Seeclübler!

Hier ein paar Bilder des kurzen Morgens:

28 Junioren, 12 Eglisauer. Frondienst ist in knapp 2 Stunden geschafft. Vielen Dank an Rik und Sepp für die Organisation!
28 Junioren, 12 Eglisauer. Frondienst ist in knapp 2 Stunden geschafft. Vielen Dank an Rik und Sepp für die Organisation!
Chrampfer
Chrampfer
Trainermotorboot wird geputzt.
Trainermotorboot wird geputzt.
Boote werden geputzt.
Boote werden geputzt.
Stichwort: Putzen
Stichwort: Putzen
Eiskalt.  Nico arbeitet mit der Sense, während sich 4 harte im Rhein waschen.
Eiskalt. Nico arbeitet mit der Sense, während sich 4 harte im Rhein waschen.
Posted in Breitensport, Jungmannschaft | Leave a comment

Trainingslager Varese Photos

Das Trainingslager Varese vom Februar 2014 war trotz einigen krankheitsbedingten Ausfällen ein Erfolg. Es haben mehr als doppelt so viele Junioren teilgenommen wie im letzten Jahr und das Niveau der Technik und des Trainingswissens ist jetzt massiv höher. Trotzdem steht noch einige Arbeit an, um eine langfristig funktionierende Ruderkultur aufzubauen. Es gilt, neue Ruderer zu rekrutieren und einen Kreislauf des Wissens aufzubauen, indem die älteren Junioren/angehenden Senioren die Neulinge mitziehen. Wir haben jetzt aber langsam eine kritische Masse erreicht und können uns auf die Saison freuen. Hier ein paar Bilder aus dem Lager. Vielen Dank an Marco für die “professionelleren Bilder”, welche unsere Leser sicher zu schätzen wissen.

Teamphoto mit Trainer Lucas
Teamphoto mit Trainer Lucas (aufgenommen von Cheftrainer Matt): Die Gruppe ist wieder stark gewachsen.
Der Alltag: Hochwasser und überschwemmte Bootsanlage. Die Junioren hatten die Regenstiefel dabei.
Der Alltag: Hochwasser und überschwemmte Bootsanlage. Die Junioren hatten die Regenstiefel dabei.
Das Wasser kam bis in die Bootshalle
Das Wasser kam bis in die Bootshalle: Peter hilft beim Versorgen des Motorbootes
Technikfeinschliff mit Matt: Die C´s in der Ruderkiste
Technikfeinschliff mit Matt: Die C´s in der Ruderkiste
Vielen Dank an die Motorbootversorger, meine Lammfellstiefel waren zwar warm, aber nicht genug lang.
Vielen Dank an die Motorbootversorger, meine Lammfellstiefel waren zwar warm, aber nicht genug lang.
Moritz, angehender Arzt und Aushilftrainer, betreut die Jungs auf dem Ergo
Moritz, angehender Arzt und Aushilftrainer, betreut die Jungs auf dem Ergo
Charles hilft Nicolai beim Franz
Charles hilft Nicolai beim Franz
Die C´s bauen das Steuer des Doppelvierers um.
Die C´s bauen das Steuer des Doppelvierers um.
Es wird immer ein bisschen geübt: Balance-Brett Übungen helfen die Koordination zu verbessern und die Rumpfmuskeln zu stärken
Es wird immer ein bisschen geübt: Balance-Brett Übungen helfen die Koordination zu verbessern und die Rumpfmuskeln zu stärken
Die C´s schauen sich mit sichtlicher Begeisterunng ein paar Doppelviererrennen an.
Die C´s schauen sich mit sichtlicher Begeisterung fast freiwillig ein paar Doppelviererrennen an.
Der Seniorenachter geht mit Matt aufs Wasser. Blick auf die überschwemmte Anlage
Der Seniorenachter geht mit Matt aufs Wasser. Blick auf die überschwemmte Anlage
Nach dem Training: Max hilft Alexis und Alain bei den Rumpfübungen, die anderen machen Sypobaspiel
Nach dem Training: Max hilft Alexis und Alain bei den Rumpfübungen, die anderen machen Sypobaspiel
Sypobaspiel: Wir machen aus schwierigen Übungen Spiele und trainieren stundenlang ohne es zu merken.
Sypobaspiel: Wir machen aus schwierigen Übungen Spiele und trainieren stundenlang ohne es zu merken.
Der Schwan fühlt sich im Bootshaus sicher
Der Schwan fühlt sich im Bootshaus sicher
Aaron dient den C´s als Technikvorbild. Er zieht die junge Generation mit.
Aaron dient den C´s als Technikvorbild. Er zieht die junge Generation mit. Fotografiert von Marco
Hier noch einmal die Steganlage, fotografiert von Marco
Hier noch einmal die Steganlage, fotografiert von Marco
Lucas wartet auf die anderen Boote, Aaron sucht den Horizont nach Gegnern ab, welche er im Sypobawettbewerb blosstellen kann.
Lucas wartet auf die anderen Boote. Aaron sucht den Horizont nach Gegnern ab, welche er im Sypobawettbewerb blosstellen kann.
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Ein Wochenende im März

Heute Samstag haben wir unsere 2 normalen Trainings absolviert.

Aufwärmen auf den Balance Brettern
Aufwärmen auf den Balance Brettern

Treffpunkt Schornstein. Es sind 6 Boote am Start, Maxi betreut das 7.
Treffpunkt Schornstein. Es sind 6 Boote am Start, Maxi betreut das 7.
Kleine Belastung, die Jungs warten auf den Start.
Kleine Belastung, die Jungs warten auf den Start.

Jetzt sind es 7.
Jetzt sind es 7.
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Klavierkonzert Vincent: Die Juniorenabteilung ist am Start

An diesem schönen Abend haben sich mehr als 25 Seeclübler bei der reformierten Kirche in Küsnacht versammelt, um dem Maturarbeitskonzert von Vincent beizuwohnen. Es hat sich gelohnt.

Hier eine kleine Kostprobe von Vincent:

Das ganze Stück (nicht von Vinz) gibt es hier:

Vor dem Konzert: Die Ben Hurs und die andere Hälfte der Junioren sind schon in der Kirche
Vor dem Konzert: Die Ben Hurs und die andere Hälfte der Junioren sind schon in der Kirche
Die Jungs auf ihren Plätzen: Seeclübler sind Kulturfreunde
Die Jungs auf ihren Plätzen: Seeclübler sind Kulturfreunde
Vincent in Aktion
Vincent in Aktion
Alles prima geklappt, die Zuschauer sind begeistert!
Alles prima geklappt, die Zuschauer sind begeistert!

Den Junioren hat es gefallen. Es war schön, auch einige Ben Hurs und viele Senioren beim Konzert zu sehen. Der Clubgeist lebt!

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Januar Februar 2014: Die Photos

Liebe Seeclübler und Juniorenabteilungsfreunde

Anbei ein paar Photos vom letzten Quartal. Wiederum konnten wir die Leistung, Gruppengemeinschaft und Mitgliederzahl durch langsames, bestimmtes Arbeiten steigern.

Zuerst ein paar Photos von den Indoors. Während die Mannschaft sich langsam nach vorne arbeitet, hat sich Maxi aufgrund seiner enormen Trainingsdisziplin einen Sieg bei den Indoors holen können.

Alles richtig gemacht: Vor dem Rennen ruhig geblieben. Am Anfang das Fundament gebaut und am Schluss vollgas. Maxi hat sich unter Druck wie erwartet sehr gut bewährt.
Alles richtig gemacht: Vor dem Rennen ruhig geblieben. Am Anfang das Fundament gebaut und am Schluss vollgas. Maxi hat sich unter Druck wie erwartet sehr gut bewährt.
Nach dem Rennen.
Nach dem Rennen.
Sieger mit Support Team.
Sieger mit Support Team.

Das normale Training läuft auch immer runder. Wir konnten einige ehemalige Leistungssportler dazu motivieren, als Trainer mitzuhelfen. Vielen Dank an Moritz, Diego, Nils, Vincent, Colin und Stephan.

Diego zeigt Kräftigungs- und Dehnübungen um Verletzungen vorzubeugen.
Diego zeigt Kräftigungs- und Dehnübungen um Verletzungen vorzubeugen.
Wintertraining in Zürich, 2014
Wintertraining in Zürich, 2014
Wintertraining in Zürich, 2014
Wintertraining in Zürich, 2014
Wintertraining in Zürich, 2014. Wer verletzt ist, kann als Assistenztrainer viel bewirken.
Wintertraining in Zürich, 2014. Wer verletzt ist, kann als Assistenztrainer viel bewirken: Alex steuert die C´s

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie mit ein wenig Geduld aus scheinbar “schwachen” Kindern gute Ruderer werden. Gerade bei den Jungs, die aufgrund ihres Bewegungsbedürfnisses in der Schule zum Teil als negativ auffallend bezeichnet werden, konnten wir sehr gute Erfolge erzielen. Für sie ist der Seeclub ein Ort des Ausgleiches, wo sie sich selbst sein können, um dann in der Schule entspannter und folglich auch erfolgreicher zu sein. Wir fördern jeden, der die Mindestmenge an Trainings absolviert und werden immer wieder positiv überrascht, wenn nach einem halben Jahr plötzlich ein Leistungssprung ansetzt.

Wer noch einen ehemaligen Leistungssportler kennt, der gerne als Trainer mithelfen würde, kann sich gerne bei mir melden.

Posted in Jungmannschaft, Seeclub Zürich, Uncategorized | Leave a comment

SCZ 1: 30:53 (1.), SCZ 2: 32:23 (5.), SCZ Junioren: 34:50 (11.), SCZ Masters: 35:03 (14.) Ein guter Tag für den Seeclub.

Die idyllische Startlandschaft in Ellikon
Die idyllische Startlandschaft in Ellikon
Die Seeclub Juniorenmannschaft vor dem Start: Steuermann Nicolai, Schlagmann Dilan, Lawrence, Gula, Maxi, Ari, Peti, Moritz, Gabi und Manager Alexis
Die Seeclub Juniorenmannschaft vor dem Start: Steuermann Nicolai, Schlagmann Dilan, Lawrence, Gula, Maxi, Ari, Peti, Moritz, Bugmann Gabi und Manager Alexis
Adi mit den Ben Hurs vor dem Rennen: "Die Junioren schlagen wir garantiert, so alt sind wir noch nicht!"
Adi mit den Ben Hurs vor dem Rennen: “Die Junioren schlagen wir garantiert, so alt sind wir noch nicht!”
Alexis sieht zu, wie der Präsident sich den Würzburger Ruderern vorstellt. (Der Herr links im Bild betrachtet die sehr populäre Dowa Bouillon, welche von allen Ruderern als Stärkung nach dem kalten Rennen genossen wurde. Vielen Dank an Alexis für die Bouillonversorgung)
Alexis sieht zu, wie der Präsident sich den Würzburger Ruderern vorstellt.(Der Herr links im Bild betrachtet die sehr populäre Dowa Bouillon, welche von allen Ruderern als Stärkung nach dem kalten Rennen genossen wurde. Vielen Dank an Alexis für die Bouillonversorgung)
Die Senioren gewinnen den Check über 2000 Franken.
Die Senioren gewinnen den Check über 2000 Franken.
Die Junioren gewinnen Sackmesser und Biber.
Die Junioren gewinnen Sackmesser und Biber.
Müde aber glücklich stellen sich die Jungs noch einmal für eine Photographie auf.
Müde aber glücklich stellen sich die Jungs noch einmal für eine Photographie auf.

Die Ergebnisse gibt es hier: http://www.liveresults.ch/langstrecke2013.html

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Langstrecke.ch Hälfete

22 Helfer (4 waren zum Zeitpunkt dieser Photographie noch unterwegs, im Wald) und ein Trainer setzen sich für das langstrecke.ch Rennen ein.
22 Helfer (4 waren zum Zeitpunkt dieser Photographie noch unterwegs, im Wald) und ein Trainer setzen sich für das langstrecke.ch Rennen ein.
Die Tische wurden in die Halle getragen und sind jetzt gedeckt. Es bleibt Zeit für Spielereien.
Die Tische wurden in die Halle getragen und sind jetzt gedeckt. Es bleibt Zeit für Spielereien.
Erholung nach getaner Arbeit. Vielen Dank an alle Helfer!
Erholung nach getaner Arbeit. Vielen Dank an alle Helfer!
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Bildersammlung Varese

image

Die Sypobas sind gepackt.

image

Die Ergohalle kocht. 14 Ergos sind nicht genug für die Trainingsabteilung.

image

Hier die Jungs beim Riemenrudernlernen.

image

B’s und C’s trainieren für den Achter.

image

Die Mannschaft in Varese: von oben links: Valentin, Gabriel, Nicola, Dilan, Peter, Aaron, Gian, Kieran. Von unten links: Flurin, Alexis, Vincent, Nicolai, Alain, Moriz, Alex, Beni

image

Die vertretenen A-Junioren: Dilan, Peter und Gabriel

image

Nochmals die ganze Gruppe, diesmal weniger geblendet.

image

Die B-Junioren: Valentin, Flurin, Nicola, Aaron, Gian, Kieran, Beni, Alex

image

Die C-Junioren: Moriz, Alain, Nicolai, Alexis, Vinzenz

image

Hier die letzten Überlebenden des Meditierwettbewerbs: Wer am längsten still sitzen kann. Hier sind wir bei Minute 40. Bei Minute 93, hat Lucas dann aufgegeben und die restlichen Endlossitzer, Moriz, Aaron und Peter zu den Siegern erklärt. Gratulation!

Posted in Uncategorized | Leave a comment